Weniger invasive Behandlung bei speziellen Indikationen


Implantate sind im Kieferknochen wie natürliche Zähne verankert

Wenn nicht genügend Knochen verfügbar ist, gehört ein Verfahren zur Knochenaugmentation1 zu den derzeit verwendeten Methoden. Unter bestimmten Bedingungen – die von Ihrem Zahnarzt beurteilt werden müssen – kann dieses Verfahren jedoch übersprungen werden.

Roxolid® - ein einzigartiges von Straumann entwickeltes Material für Dentalimplantate, das noch mehr Festigkeit bietet als Titanimplantate. In diesem Zusammenhang bedeutet mehr Festigkeit, dass das Implantat eine höhere Belastung tragen kann.

Straumann®-Implantate aus Roxolid® können verwendet werden, wenn wegen ungenügendem reduziertem Knochenangebot Knochen kürzere Implantate notwendig sind.

1 Ob ein Knochenaugmentationsverfahren vermieden werden kann oder nicht, ist eine Entscheidung, die der Zahnarzt anhand der medizinischen Beurteilung jedes einzelnen Patienten treffen muss.

Kürzeres Verfahren, reduzierte Behandlungszeit

Mit der Option, kleinere Implantate zu verwenden und ein Verfahren zur Knochenaugmentation zu vermeiden, kann die Behandlungszeit reduziert werden, da die Operation weniger Schritte erfordert.

Vitalen Knochen schützen

Die Verwendung von kleineren Implantaten hinterlässt mehr vitalen Knochen, ermöglicht eine bessere Blutversorgung und mehr Weichgewebe um das Implantat. Diese Bedingungen sind unerlässlich für die erfolgreiche Integration des Implantats und seine Langlebigkeit. 

1 Liste der wissenschaftlichen Referenzen: www.straumann.com/roxolidref