Behandlungsverfahren – Fünf Schritte zu einem neuen Lächeln

Eine gründliche Diagnose, individuelle Beratung und kompetente zahnärztliche Behandlung sind die entscheidenden Eckpfeiler für eine erfolgreiche Implantattherapie.

1. Diagnose und Entscheidungsfindung

Nach dem Sammeln aller Informationen mittels oraler Röntgenaufnahmen untersucht und beurteilt der Zahnarzt die Behandlungsoptionen, die für Sie am besten wären.

 Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Lösungen werden besprochen, so dass Sie über jeden Aspekt des Verfahrens informiert sind, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Genügend Knochen: eine entscheidende Voraussetzung

Es muss genügend Knochen vorhanden sein, um eine Implantation durchzuführen. Es gibt Patienten, die nicht genügend Knochen haben und deshalb eine Augmentation benötigen, beispielsweise, wenn ein Zahn schon lange Zeit fehlt und der Kiefer bereits zurückgegangen ist.

2. Implantation – das Implantat wird in Ihrem Kiefer verankert

Der Zahnarzt schafft ein geeignetes “Bett” im Kieferknochen und das Implantat wird dann normalerweise unter örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie) eingesetzt.

 Je nach individueller Situation kann während der Einheilphase eine provisorische Versorgung auf das Implantat gesetzt werden.

 Dies ermöglicht Ihnen ein natürlich aussehendes Lächeln schon früh im Laufe der Behandlung.

3. Einheilphase – das Implantat verbindet sich mit Ihrem Knochen

Bis das Implantat sicher im Kieferknochen befestigt ist, ist eine Einheilphase von zwischen sechs Wochen und einigen Monaten1 zu erwarten – jeder Fall ist individuell.

 Nach etwa einer Woche werden die Nähte entfernt. Eine sorgfältige Mundhygiene ist jetzt entscheidend für eine erfolgreiche Heilung.

4. Ihre neuen Zähne werden im Dentallabor angefertigt

Während Ihr Implantat sich in der Einheilphase mit dem Knochen verbindet, arbeiten Ihr Zahnarzt und seine Laborpartner weiter, um Ihre  Zähne individuell anzufertigen. Diese werden dann eingesetzt, sobald die Einheilphase abgeschlossen ist.

5. Einsetzen der endgültigen Restauration

Ihre endgültige Versorgung wird mit dem Implantat verbunden, und Sie können wieder lachen, beißen und kauen wie früher.


1 Die spezielle Implantatoberfläche SLActive® verkürzt die Einheilzeit beträchtlich.   2Liste der wissenschaftlichen Referenzen: www.straumann.com/slactiveref

Implantatgetragener Einzelzahnersatz

Festsitzende Restauration mit 4–6 Implantaten, alle gerade eingesetzt

Herausnehmbare Prothese mit Retentionsverankerung